Veranstaltungs-Informationen

Die Höchste Eisenbahn

Wer bringt mich jetzt zu den Anderen

Termin:
Beginn: 20:00 Uhr
Einlass: 19:00 Uhr
Location: Colos-Saal

Die Höchste Eisenbahn

 

Die "kleine Supergroup" um die beiden Singer-Songwriter Francesco Wilking und Moritz Krämer

Die Höchste Eisenbahn stehe für eine erwachsene Popmusik, die endlos verspielt sei, befand Bernd Begemann, Vorreiter der Hamburger Schule und fragt: “Ernsthaft, gibt es sonst noch irgendwo eine Band wie diese? Wer sonst verbindet die Pop-Finesse einer Band wie Steely Dan mit Indierock-Lässigkeit und der Sentimentalität eines betrunkenen Straßenmusikers?” Eine Antwort fällt in der Tat schwer.

Im November 2013 erschien das unverschämt poppige Die Höchste Eisenbahn-Debüt „Schau in den Lauf Hase“, das sich in den Folgemonaten zu einem echten Überraschungserfolg mauserte: „Geht zu Herzen wie sonst fast nichts in dieser Sprache.“ befand Die Zeit, für die Süddeutsche Zeitung „dürfte es eine Weile her sein, dass im deutschsprachigen Pop eine Band auf den Plan trat, die mit einem solchen Händchen für Melodien, für kluge universelle Geschichten, vor allem aber für große Refrains gesegnet ist.“

Die Höchste Eisenbahn hat ihre kreativen Spielereien fort gesetzt und im August letzten Jahres ihr Nachfolgealbum „Wer bringt mich jetzt zu den Anderen“ veröffentlicht. Die Welt, in der diese Kurzgeschichten spielen, also die Musik, lässt sich mit Pistole auf der Brust durch drei Adjektive beschreiben: warm, leicht, weit. Natürlich fährt hier Popmusik-Geschichte mit. Die Zurückgelehntheit von Fleetwood Mac, die kindliche Crazyness der Talking Heads und der SchluffieFolk-Funk der Allman Brothers zum Beispiel. Auf dem Album sind zu hören die langgeliebten Dx7-Brass-Synths und JunoPads, aber zum ersten Mal auch Bongos und Motown-Streicher, sogar eine chinesische Viola. Ist das Weltmusik? Und wenn ja – warum nicht? Die Höchste Eisenbahn erfindet durch Kombinieren, durch Schichten Calypso mit Nintendo, Yachtrock mit Dream Pop. Und die vier Musiker schauen dabei nicht auf ihre Schuhe, sondern in den Himmel, der immer noch jeden Tag blauer wird.

"Klingt nach ganz großem Kino. Klare Worte, dem Chaos abgerungen. Strahlende Melodien, aufblitzend aus dem Zwielicht des Alltags, 9 von 10 Punkten.“ (Spiegel Online), "Geil groß" (Musikexpress), "Keine andere deutsche Band versteht es so gut, verschlungene Schicksale in luftigen Popsongs zu erzählen" (Rolling Stone), "Ein Zweitwerk am Rande der Perfektion" (laut.de).

Die Höchste Eisenbahn - Blume

Die Auskopplung "Blume" vom neuen Album der Höchsten Eisenbahn

Die Höchste Eisenbahn - Was machst du dann

Hiermit machte die Band um Francesco Wilking und Moritz Krämer erstmals auf sich aufmerksam - 2013 war das.

Die Höchste Eisenbahn - Gierig

Und noch ein Track aus dem neuen Album "Wer bringt mich jetzt zu den Anderen": "Gierig"

Autor: Colos-Saal Aschaffenburg - Live Music Club