Veranstaltungs-Informationen

Disbelief

supp.: Betrayal & Precipitation

Termin:
Beginn: 20:00 Uhr
Einlass: 19:00 Uhr
Location: Colos-Saal

Disbelief

 

Deathmetal-Pioniere aus der Region stellen ihr neues Album vor

Der Stil des Dieburger Quintetts Disbeliefkann grob dem Death Metal zugeordnet werden, auch wenn sie sich im Laufe der Zeit von diesem Stil wegbewegt hat. Vom Label wird sie oft als „Emotional Deathcore“ bezeichnet, bei anderen findet die schlichte Beschreibung „Noise Metal“ oder „Extreme Metal“ Verwendung. Die Band zeichnet sich durch durch die Emotionalität ihrer Musik aus und den variablen Gesang von Karsten Jäger, dessen Bandbreite von geradezu bestialischem Geschrei bis hin zu filigranen Gesangsmelodien reicht. Aufgrund der extrem brutalen, jedoch immer mit einer starken melancholischen Note versehenen Musik und der enormen Livepräsenz sind Disbelief immer eine Reise wert!

2016 wechselte man zum französischen Plattenlabel Listenable Records und feierte im April diesen Jahres den Einstand mit der Veröffentlichung des Werks „The Symbol Of Death“, dem zehnten Album des Sextetts. Von den einschlägigen Szenemagazinen gab es ausschließlich beste Beurteilungen für das neue Programm.

Unter anderen:

Rock Hard 8/10 Soundcheck #2/49: "…gleichzeitig aber auch frischer, und das umfangreiche Songmaterial ist insofern beachtenswert, als es über eine Stunde lang keinen Leerlauf zulässt. Die Hessen sind immer noch eine der wirkungsvollsten und glaubwürdigsten Audiotherapien da draußen, wo der Ausdruck von Schmerz und Frust im Metal nicht selten nur Gehabe darstellt."

Legacy 13/15 Soundcheck #2: "Welch gnadenloses Comeback! … In dieser Form katapultieren sich Disbelief erneut an die Speerspitze der Death Metal-Zunft und konkurrieren sogar mit dem besten Death-Album des vorangegangenen Jahres – Asphyx…"

Metal Hammer 5/7 Soundcheck #4/30: "…ihre ureigene, von authentischer Wut, Verzweiflung und Melancholie geprägte Handschrift kein bisschen verlernt. … Jagger brilliert auf The Symbol Of Death einmal mehr nicht nur als einer der bestialischsten, sondern auch verständlichsten Grunz/Keifteufel der Szene."

Disbelief - The Symbol Of Death

Der Titeltrack vom neuen Disbelief-Album "The Symbol Of Death"

Disbelief - Full Of Terrors

...und gleich noch einer hinterher!

Autor: Colos-Saal Aschaffenburg - Live Music Club