Veranstaltungs-Informationen

Peter Burschs Bröselmaschine

Termin:
Beginn: 20:00 Uhr
Einlass: 19:00 Uhr
Location: Colos-Saal

Peter Burschs Bröselmaschine

 

Rockmusik mit Folk- und psychedelischen Einflüssen – seit über 40 Jahren unterwegs

Diese Band verkörpert ein Stück Zeitgeschichte! Die Bröselmaschine gehörte zu den ersten Rockbands überhaupt, die sich in Deutschland gründeten. Die Band gastierte mit Pink Floyd, King Crimson, Jethro Tull, T. Rex, Hawkwind, Fairport Convention, Uriah Heep und vielen anderen und sie tourte fast über den gesamten Erdball. Und nach einem erfolgreichen Comeback im WDR Rockpalast 2005, zeigen die Herren mit Dame erneut, dass ihre Musik mit Folk- und Psychedelic-Einflüssen rockt, wie zu 68er Zeiten.

Vor vierzig Jahren erfüllte die Bröselmaschine viele der Klischees, die Spätgeborene über die Flower Power-Hippie-Revoluzzer-60er Jahre im Kopf haben. Die Duisburger Band machte nicht nur Musik zusammen, man lebte in einer „Kommune“. Man engagierte sich in subkulturellen Bereichen und initiierte ein selbstverwaltetes Kultur- und Kommunikationszentrum. Und dann der Bandname! Laut Wikipedia geht er zurück auf eine Cannabis-Zerkleinerungsapparatur und das Geräusch eines Motorrades. Mastermind der Bröselmaschine ist nach wie vor Peter Bursch. Der Saitenkünstler hat die Maschine über vierzig Jahren in immer wieder wechselnden Besetzungen am Laufen gehalten. In den letzten Jahrzehnten hat sich Bursch mit seiner Gitarrenschule international einen großen Namen gemacht. Seine Gitarren- und Songbücher gehören weltweit zum populärsten Material für angehende Rock- und Popgitarristen. Hierzulande gilt er als der „Gitarrenlehrer der Nation“, da seine Lehrbücher auch für musikalische Laien zugänglich waren: Bursch verzichtete nämlich auf Noten.

In den siebziger Jahren trat ein gewisser Helge Schneider als Mitglied der Bröselmaschine erstmals ans Licht der Öffentlichkeit. Das Multitalent ergänzt auch aktuell hin und wieder das Line-up.

Jüngste Veröffentlichungen der Bröselmaschine und für zahlreiche Fans das Comeback des Jahres, ist „Indian Camel“. Nach 32 Jahren Pause, ist es das erste Studioalbum der Band. Es ist ein grooviges, vielfältiges und frisches Album geworden. Von indischen Klängen über Jazziges und Folk bis zum kernigen Bluesrock bietet die Band eine Abenteuerreise im typischen Stil von Bröselmaschine.

2017 ist die Bröselmaschine wie folgt besetzt: Liz Blue (Gesang), Manni von Bohr (Drums), Michael Dommers (Gitarre, Gesang), Detlef Wiederhöft (Bass), Tom Plötzer (Keyboards) und Peter Bursch (Gitarre, Sitar, Gesang).

Autor: Colos-Saal Aschaffenburg - Live Music Club