Veranstaltungs-Informationen

Simon Phillips with Protocol IV

Termin:
Beginn: 20:00 Uhr
Einlass: 19:00 Uhr
Location: Colos-Saal

Simon Phillips with Protocol IV

 

mit Simon Phillips (drums), Greg Howe (guit.), Ernest Tibbs (bass) und Otmaro Ruiz (keys)

Vier Vertreter der US High Society in Sachen Jazz und anderer anspruchsvoller Musiken machen ihre Aufwartung. Folglich ist kein Kuschelkonzert zu erwarten, sondern ein Ereignis bestehend aus überbordender Spielfreude, erstklassiger Gruppendynamik, Raffinesse in Komposition und Arrangement und Wahnwitz an den Instrumenten.

Schlagzeug-Koryphäe Simon Phillips musste nur einmal mit dem Finger schnippen und schon stand das Dreamteam für sein jüngstes Soloprojekt Gewehr bei Fuß: Greg Howe an der Gitarre, Keyboarder Otmaro Ruiz und Bassist Ernest Tibbs. Im Quartett hat man Phillips‘ neues Album zu dem gemacht, was es ist. Das Werk heißt „Protocol IV“, als Reminiszenz an „Protocol“, Phillips‘ erste Soloveröffentlichung vor genau 25 Jahren.

Simon Phillips ist einer der weltweit gefeierten Drummer, weil er nicht nur technisch glänzt, sondern mit Sensibilität gesegnet ist. Seinem Spiel fehlt es weder an Präzision noch an Emotion. Dem breiten, nicht unbedingt dem Jazz zugetanen Publikum wurde er bekannt durch seine zwanzig Jahre währende Festanstellung als Schlagzeuger von Toto. Sein Rhythmus bewegt die Mitglieder der Jazzelite ebenso wie Mick Jagger, The Who, Jeff Beck, Jack Bruce, Peter Gabriel, Joe Satriani, Tears for Fears, Judas Priest, Roxy Music, Michael Schenker, Nik Kershaw, Al DiMeola, 801, Pete Townshend, Robert Palmer, Stanley Clarke, The Pretenders, Whitesnake and Dave Gilmore ... um nur einige zu nennen.

Greg Howe, gefragter Studio-Gitarrist und Technik-Innovator, kooperiert nicht zum ersten Mal mit Phillips. Sein bisheriges Schaffen mit Künstler wie Dennis Chambers, Victor Wooten, Richie Kotzen, Jason Becker, Billy Sheehan, Dave Weckl u.v.a. verhalf ihm zum Ruf, einer der besten Rock/Fusion Gitarristen der Welt zu sein.

Otmaro Ruiz wurde durch seine langjährige Zusammenarbeit mit Dianne Reeves bekannt. Als ihr Pianist und musikalischer Direktor hatte Ruiz 2001 sogar einen Anteil am Grammy Award, der für Reeves`Album „In The Moment“ vergeben wurde. Die Liste der weiteren Kolaborationen ist schier endlos: John McLaughlin, Dave Weckl, Gino Vannelli, Robben Ford, Vinnie Colaiuta, Jon Anderson usw.

Relativ frisch im Simon Phillips-Dunstkreis ist der Mann am Bass, Ernest Tibbs. Natalie Cole, Dionne Warwick, Gladys Knight, James Ingram, Allan Holdsworth, Andy Summers, Tom Scott, Eric Marienthal, Brian Auger, Ronnie Laws, Jeff Lorber, Lee Ritenour, John Pisano, Brian Brandon Fields und und und - Tibbs’ Credits passen hervorragend in die illustre Besetzung, die Simon Phillips hier aufgerufen hat.

Simon Phillips - Modern Drummer

Hier ein Mitschnitt, der zeigen soll, was euch in etwa am 29.11. im Colos-Saal erwarten wird

Simon Phillips - Drum Solo

Ein spektakuläres Drumsolo darf an dieser Stelle natürlich nicht fehlen. Viel Spaß!

Autor: Colos-Saal Aschaffenburg - Live Music Club