Häufig gestellte Fragen

Eintrittskarten. Wo und wie?

Wie komm ich am einfachsten an Colos-Saal-Tickets?

Ja natürlich über unser Ticket-Reservierungssystem auf dieser Homepage. Wenn Ihr hier bestellt, werden Euch die Tickets verbindlich bis zum angekündigten Veranstaltungsbeginn zum vereinbarten Preis an der Abendkasse (Colos-Saal-Eingang) hinterlegt. Ihr zahlt auch erst an der Abendkasse.

Gibt es überhaupt noch Karten?

Solange Ihr das Konzert noch mit Foto und Info und dem „Reservieren“-Button auf unserer Homepage findet, gibt es auch noch Karten. Wenn der Ausverkauf ansteht, nehmen wir das Konzert ganz sicher sowohl aus dem Reservierungssystem als auch aus dem überörtlichen Vorverkauf raus. Sonst würden wir ja böse Verwirrung stiften. Oder?

Wie komme ich vorab schon an Karten, damit ich nicht Schlange stehen muß?

Wir verkaufen Hardtickets in unserem Büro (Colos-Saal-Gebäude, Aschaffenburg, Roßmarkt 19 Uhr, 1. Stock - Öffnungszeiten: werktags von 12 bis 18 Uhr). Auch während unserer Veranstaltungen kann man an der Abendkasse Karten für andere Veranstaltungen erhalten.

Um Tickets kostengünstig und verbindlich zu reservieren, reicht aber natürlich auch die Nutzung dieser Homepage völlig.

Außerdem könnt Ihr den Service unserer Vertreibspartner Advenue/Reservix nutzen und Euch die Karten entweder per Post zuschicken lassen, oder über die Option "print at home" am eigenen Rechner ausdrucken. Dies bequem über den "Kaufen"-Button im Internet.
Oder nutzt deren Vorverkaufsstellennetz direkt vor Ort.

Für die Serviceleistung stehen allerdings auch zusätzliche Gebühren für die Kooperationspartner an.

Warum ist bei euch gelegentlich eine Warteschlange vor der Tür, könnt ihr nicht schneller arbeiten?

Ja könnten wir, wenn nicht ca. 70% von Euch Besuchern erst direkt vor der Kasse nach ihrem Geldbeutel zu suchen anfangen würden.

Ein interessantes Phänomen, das wir schon seit über 25 Jahren beschmunzeln: man stellt sich mehr oder weniger entspannt 10 bis 15 Minuten lang an, und erst wenn man dran ist, fällt einem der Anlass dazu ein. Wäre bestimmt ein interessantes Gebiet für psychologische Forschungen über Massenverhalten. Vielleicht will man sich von dem schwer Erarbeiteten so spät wie möglich trennen.

Okay, aber selbstverständlich kann es auch mal an einer Panne bei uns liegen. Sind ja auch nur Menschen.

Ich habe keine Bestätigung meiner Reservierung per e-mail erhalten, was nun?

Am besten mal werktags zwischen 12 und 18 Uhr unsere Hotline anrufen (06021-27239) oder anmailen info@colos-saal.de. Wir helfen!

Ich war noch nie im Colos-Saal!

Bin ich zu alt?

Was heißt schon alt. Man ist so alt, wie man sich fühlt.

Lust auf Live-Music, auf real music from real musicians, Spaß an Rock, Pop, Jazz, Soul, Blues und vielem mehr? Darf's manchmal auch hochmusikalisch und künstlerisch wertvoll sein? Ja dann nix wie ab in den Colos-Saal.

Vielleicht aber auch die betreffende Konzertvorankündigung vorher mal genau durchlesen. Wir machen ja nicht nur Veranstaltungen für's Mittelalter. Zu uns kommt ein überwiegend erwachsenes Publikum und auch über 60- und 70-Jährige trauen sich rein. Why not!? Elvis Presley hat immerhin vor über 60 Jahren mit seinem Rock'n'Roll angefangen, und der Jazz ist noch viel älter.

Aber selbstverständlich machen wir auch jede Menge Veranstaltungen für junge und ganz junge Leute.

Bin ich zu jung?

Jugendliche im Alter von 14 und 15 Jahren dürfen die meisten Konzerte im Colos-Saal ohne Begleitung Erziehungsberechtigter bis 23 Uhr besuchen.
Allerdings nur unter folgenden Voraussetzungen:

a) Der/die Jugendliche muss am Konzertabend sein Alter durch Ausweis, Schülerausweis o.ä. nachweisen können.
Ohne entsprechenden Ausweis gibt es keinen Einlass und keinen Anspruch auf Kartenrückzahlung!

b) Der Ausweis muss bis zum Verlassen des Saales um 23 Uhr dem Colos-Saal-Team ausgehändigt werden.

c) Für 14- und 15-Jährige gilt absolutes Alkoholverbot!

Gelegentlich kann ein Konzert von dieser Regel ausgenommen sein, also bitte vorher nachfragen.

Die Regelung gilt vorerst nur bis Ende August 2012 - wird aber voraussichtlich auch weiterhin verlängert werden.

Für Jugendliche von 16 und 17 Jahren gilt wie bisher auch:
Einlass zum Konzert ohne Begleitung eines Erziehungsberechtigten bis 24 Uhr. Altersnachweis erforderlich!

Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren
dürfen nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten die Konzerte besuchen.

Einlass zu unserer Disco "The Big Easy" erst ab 18 Jahren.

Zum Thema Alkoholkonsum gilt das Jugendschutzgesetz ohne Ausnahme.

Warum duzt ihr jeden? Wo bleibt der Respekt?

Das meinen wir nicht böse! Aber in der Musikbranche existiert die förmliche Anrede "Sie" kaum noch. Möglicherweise sind wir diesbezüglich alle amerikanisiert. Wir duzen respektvoll jung und alt und hoffen, man verzeiht uns das. Abgesehen davon befinden wir uns in einem lockeren und entspannten Real Music Club und nicht in der Staatsoper. Wir denken, das gehört mit zur unverwechselbaren Atmosphäre unseres Etablissements.

Gibt es im Colos-Saal Sitzplätze?

Oft ja, aber nicht immer. Etwa 70% unserer Veranstaltungen sind teilbestuhlt. Wir reservieren aber nie Sitzplätze sondern gehen nach dem Motto: wer zuerst kommt, sitzt zuerst. Allerdings hängt die Bestuhlungsvariante auch ein wenig von der Art der Veranstaltung ab: Bei leisen Konzerten versuchen wir, mit möglichst vielen Sitzplätzen dem ruhigen Charakter des Konzertes entgegen zu kommen.

Bei den lauteren Veranstaltungen gibt es weniger Sitzplätze. Denn wer schon steht, fängt möglicherweise auch irgendwann an, sich zu bewegen. Und wenn sich irgendwann alle bewegen, wird der Abend am Ende noch zu einer richtig heißen Fete.

Kann man bei euch was essen?

Bei uns gibt es nicht viel, unsere Menueauswahl besteht aus Salzbrezeln und Salzbrezeln. Wir empfehlen aber vor oder nach den Veranstaltungen einen Abstecher in die Jazzküche (im gleichen Gebäude). Unsere Kooperationspartner haben immer feine Speisen im Angebot. Man kann dort auch Plätze reservieren. Jazzküche = Tel. 06021-219055.

Ist es bei euch laut?

Da kommt es natürlich auf die Art der Musik an: Wagner wird stellenweise auch lauter gespielt als Mozart. Dummerweise empfindet auch noch jeder Mensch Lautstärke unterschiedlich. Was dem Einen zu laut ist, ist dem Anderen zu leise.

Harter Rock kickt erst ab einer gewissen Lautstärke, kammermusikalischer Jazz wirkt zu laut einfach nur nervig. Bei Hip-Hop sollte es schon knallen, oder? In der Regel passen bei uns Stilrichtung und Lautstärke gut zusammen, zumindest so lange, wie die Band nicht auf ihren eigenen und möglicherweise stocktauben Tontechniker besteht. Aber selbst da gibt es noch diverse Tricks, um auf die Damen und Herren Künstler einzuwirken. Wenn allerdings die Musiker selbst mit einer abartigen Lautstärke von der Bühne herunter blasen, dann kann der genialste Techniker auch nichts mehr machen. Eine solche Band wird künftig einfach woanders das Publikum quälen. Wir laden Unvernunft nicht zweimal ein.

Wollt ihr unsere ehrliche Meinung zu dem ganzen Thema: Wenn man Ohrenschutz braucht, um ein Livekonzert zu ertragen, hört bei uns jeglicher Spaß auf. Wir sind immerhin täglich gewissen Lautstärken ausgesetzt, wollen aber auch noch in einem Jahrzehnt gut hören. Da achtet man soweit es geht darauf, Volume-Exzesse in Grenzen zu halten.

Kann man im Colos-Saal tanzen?

Warum nicht, kommt ja wohl auf die Musik an.

Muss man im Colos-Saal tanzen?

Gott bewahre! Hier muss man gar nichts, außer gewisse Regeln des zwischenmenschlichen Anstands und Respekts einhalten.

Ich will bei euch spielen! Wie?

Wie krieg ich für meine Band einen Gig?

Wir verstehen uns als professioneller Live Music Club, der überwiegend professionelle Projekte engagiert.
Bei lokalen Musiktreibenden engagieren wir vieleicht auch mal gut spielende Amateurmusiker, um für sie ein Sprungbrett zu bieten. Aber auch das ist nicht so häufig. Wenn deine Band beispielsweise in Bielefeld die absolute Nummer Eins wäre, hätte das für uns allerdings zunächst einmal sehr wenig Bedeutung, denn das wissen in Aschaffenburg und Umgebung möglicherweise nur ganz wenige. Und wenn wir Bands von hier nach Bielefeld schicken würden, käme in der Regel auch kein Schwein.

Und hier die Facts: Entweder ihr seid wahnsinnig gut, neu, innovativ, kreativ und könnt uns davon überzeugen. Dann wagen wir vielleicht sogar mal einen Gig mit Euch. Wenn nicht, müsst ihr es vielleicht erst mal auf kleineren Bühnen versuchen. Auch wenn es für den einen oder anderen hart klingen mag: die Colos-Saal-Bühne ist überwiegend Arbeitsplatz für Profis.

Wer es trotz dieser Vorwarnungen bei uns probieren will, der soll erst bei uns anrufen, bevor er Geld ausgibt und Demos an uns verschickt. Unter info@colos-saal.de oder Tel. 06021-27239 beraten euch Claus Berninger, Matthias Garbe oder Dave Brey gerne darüber, ob das, was ihr zu bieten habt, bei uns gefragt ist.

Und wenn ihr mich nicht engagiert, wo bleibt dann die Innovation in der Musik?

Tja Kollege, wir sind nicht kommunal oder staatlich subventioniert, wir haben auch keine reichen Eltern oder Gönner, auf die wir zurückgreifen könnten. Wir können uns nicht permanent ein leeres Haus leisten, es leben immerhin viele Leute von diesem Laden. Wir tun, was wir können, aber in der Regel sollten schon genug Besucher kommen, um die Kosten einzuspielen. Sonst müssen wir uns einen anderen Beruf wählen.

Abgesehen davon machen wir viele Experimente in der Programmplanung und engagieren Musik, von der die meisten unter euch noch nie etwas gehört haben - wenn sie unseren Ansprüchen genügt und wir eine winzigkleine Chance sehen, dass da auch Besucher kommen wollen.

Autor: Colos-Saal Aschaffenburg - Live Music Club