Veranstaltungs-Informationen

Rodgau Monotones

Zusatztermin

Termin:
Beginn: 20:00 Uhr
Einlass: 19:00 Uhr
Location: Colos-Saal

Rodgau Monotones

 

Älter - Härter - Besser - die Monotones laden zum Dezember-Nachschlag in den Colos-Saal

Die Rodgau Monotones kommen allmählich in das Alter, in dem man sich den Luxus gönnen darf, sich mehr und mehr nur noch den schönsten Seiten des Lebens zu widmen. Im Falle der Lieblingshessen gehört die Weihnachtsshow im Colos-Saal zu den Erlebnissen, von denen sie nicht genug bekommen können. Darum werden Peter Osterwold & Co. sprießenden Primeln und zwitschernden Vögeln zum Trotz dem Frühling die Stirn bieten und hier ihre Weihnachtsshow mit allem drum und dran wiederholen. Der Osterhase trägt in diesem Jahr also ein Weihnachtsmanngewand. Eine weise Entscheidung. Man stelle sich Osti nur mal mit Hasenzähnen und langen Ohren vor ...
Welche Gründe darüber hinaus noch relevant waren, bei der Entscheidung, ein Weihnachtskonzert zu Fasching zu spielen, hat uns Peter Osterwold in seinem persönlichen Pressetext diktiert:
1.    Vorfreude ist die beste Freude!
2.    Wir warten auf’s Christkind!
3.    Jetzt noch schnell Geschenke kaufen!

Fragt man die Musiker der Rodgau Monotones nach dem Status ihrer Band, hört man Sätze wie „Wir sind ein unzerstörbarer Anachronismus“. Da klingt ein wenig Selbstironie an, auch sympathisches Understatement, vor allem aber viel Selbstbewusstsein. Schließlich ist die Band aus dem hessischen Hinterland seit 1977 unterwegs. Und das im Kern mit der selben Besetzung. Denn Sänger Peter „Osti“ Osterwold, die Gitarristen Ali Neander und Raimund Salg sowie Bassist Joky Becker und Schlagzeuger Mob Böttcher sind Gründungsmitglieder der Monotones.

Worum es ihnen ursprünglich ging, daraus machen die Herren keinen Hehl. „Unsere erste Probe war geil und laut, wir ham Bier getrunken, ZZ Top geklaut ...“ setzten sie ihren Anfängen später in zwei Songzeilen ein Denkmal. Blues, Boogie und markanten Rockriffs sind sie auch in eigenen Liedern bis zum heutigen Tag treu geblieben. Im typischen „Rodgau Style“ mit treibendem Schlagzeug, einem stoischen Bass, jeder Menge fetter Gitarren, ekstatischen Gesängen und scharfem Gebläse als Bonus. Dafür sind längst Sängerin Kerstin Pfau als zweite Stimme und Saxophonist Matthias Dörsam mitverantwortlich.

Wer die Rodgau Monotones aufgrund all der Hessizismen und unüberhörbarem Lokalkolorit in den Texten nach wie vor für ein regionales Phänomen begreift, schaue sich einmal die Geschichte der Rodgau Monotones im Zeitraffer an. Da wird schnell deutlich, dass die Gruppe ein unverzichtbarer Teil der deutschen Rockgeschichte ist. Nur das muss man selbst erfassen, denn Marketing und Selbstvermarktung war nie das Ding des Monotones. Sie seien eine Marke mit einem Vermittlungsproblem haben sie dazu einmal gesagt. Aber in der raren Spezies deutschsprachiger Rock’n’Roller haben sie die Nase dennoch ganz weit vorne und sind nach wie vor eine der besten Liveacts hierzulande.

Die Band: Ali Neander - Gitarrist und musikalischer Kopf, Kerstin Pfau – Sängerin, Peter „Osti“ Osterwold – Sänger, Joky Becker – Bassist und Bandwerkstatt, Raimund Salg – Gitarrist, Jürgen „Mob“ Böttcher – Schlagzeuger und Organisator, Matthias „Mattl“ Dörsam – Saxophonist

Rodgau Monotones - Erbarme, die Hesse komme 2012

Die Monotones, so klingt das heutzutage live, nach wie vor beste Unterhaltung und kein bisschen leise.

Rodgau Monotones & HR-Bigband - Ei gude wie 2012

So grüßt mer sisch uff hessisch: Ei gude wie!

Rodgau Monotones - Die Hesse Komme (1984)

Ein echtes Zeitdokument: Die Rodgau Monotones bei Gottschalk's "Na Sowas!" anno 1984 - klasse!

Autor: Colos-Saal Aschaffenburg - Live Music Club