Sidekick - die Spelunke

Sidekick des Colos-Saal – Die schönste Nebenrolle der Welt

- geöffnet Dienstag bis Samstag ab 18 Uhr, bei Konzerten an Sonn- und Montagen im Colos-Saal zusätzlich geöffnet

- Reservierungen gerne unter 06021 - 219055 (ab 17:30)

Ein Wunschkind war er wahrhaftig nicht, der Sidekick des Colos-Saal. Die colos-saale Familienplanung war schon lange abgeschlossen - jedoch wie das Leben so spielt: Babies entstehen meistens über Nacht.

tl_files/content/Fotos/Sidekick/Sidekick-Logo-positiv.jpg

Dass sich das Colos-Saal Team in den ersten Tagen, wie die Jungfrau mit dem Kinde, die Frage stellte: „Wie ist denn das passiert? Wollen wir dieses Baby überhaupt? Schaffen wir das?“, möge uns verziehen sein. Letztendlich haben wir uns für den Nachwuchs entschieden. Und wie das so ist, wenn dann neues Leben in eine Familie kommt, in der sich über viele Jahre Alle mit Allen und Allem arrangiert haben und der Alltag seine gewohnten Pfade geht, so war es auch bei uns: Zweifel gab es immer noch, doch die angenehmen Vorstellungen bzgl. des neuen Familienmitgliedes überwogen bald, dann stellten sich zügig Nestbautrieb, Kreativität und Betriebsamkeit ein und die Tage bis zur Geburt waren voller Vorfreude und Spannung.

tl_files/content/Fotos/Sidekick/Sidekick1.JPG

Und nun, da das Baby das Licht der Welt erblickt hat, können wir voller Erzeuger-Stolz verkünden: Der kleine Sidekick ist wunderhübsch und wird jetzt schon von allen Familienmitgliedern über die Maßen verhätschelt!

 

tl_files/content/Fotos/Sidekick/sidekick2.JPGDass der Sidekick von seinen Müttern und Vätern nur die besten Anlagen mit bekommen hat, zeigt sich schon jetzt. Obwohl er noch in Windeln liegt, hat er sich bereits perfekt in den Familienalltag integriert und orientiert sich sehr an seinem großen Bruder, dem Colos-Saal, nicht ohne jedoch langsam flügge zu werden. So öffnet die Spelunke von Dienstag bis Samstag ihre Pforten, bei Konzerten an Sonn- und Montagen im Colos-Saal steht das Team zusätzlich bereit. Junge Hüpfer eben, die haben noch Energie!

 

Das muss man wohl akzeptieren! Und dann hat er noch ziemlich schnell spitz gekriegt, dass an den Konzerttagen viele Besucher direkt von der Arbeit hungrig zum Konzert kommen. Mit Hunger und dessen möglichst sofortiger Stillung kennt sich der Sidekick aus. Wer schon mal ein tl_files/content/Fotos/Sidekick/sidekick3.JPGhungriges Baby erlebt hat, weiß, dass es da aus Babysicht um Leben und Tod geht. Der Sidekick hat also größtes Verständnis für Menschen, die innerhalb kurzer Zeit, vor dem Konzert, noch etwas essen möchten. Daher geht es im Sidekick zackzack, von der Bestellung bis zum Essen. Soweit zumindest der Plan.

Offeriert werden neben leckeren Snacks wie Sandwiches und Currywurst auch gediegene, leckere Brauhausgerichte – vom Gulasch über Tatar und Rouladen gibt es für jeden Geschmack etwas – auch Vegetarier und Veganer kommen nicht zu kurz!

 

Wenn der große Colos-Saal seinem Geschäft nach geht, immer voller und lauter wird, hat der Sidekick was zu bieten, was dem Colos-Saal zu bieten nicht vergönnt ist: Ruhe! Maximal gestört durch eine dezente, sehr exquisite Musikauswahl, die garantiert einmalig ist. Gastronomie ist nicht so wirklich das, was die colos-saale Familie als ihr herausragendes Können bezeichnen würde, aber wenn sie was kann, dann hat es was mit Musik zu tun!

 


tl_files/content/Fotos/Sidekick/sidekick4.JPGWem der große Bruder zu laut tönt, der mag sich in den Sidekick zurück ziehen und sich dort dem speziellen Getränke- und Speiseangebot widmen. Oder darauf warten, dass der eine oder andere Künstler es sich nach seiner Show am Nebentisch gemütlich macht und noch ein wenig aus seinem Künstlerdaseinund Tourleben plaudert.

 

Also, liebes Publikum, Ihr merkt, Bescheidenheit ist nicht unbedingt die Zierde der Familie Colos-Saal. Der Kleine tönt auch schon ganz schön, er hat bereits alle Anlagen zu einem begnadeten Lautsprecher in sich.

 

 

tl_files/content/Fotos/Sidekick/sidekick5.JPGDie Familie hat ihm bereits einen Spitznamen verpasst, weil: 1. er noch Windeln trägt, 2. er noch nicht trocken hinter den Ohren ist, 3. sein Schnabel noch grün ist, 4. er gelegentlich ganz schön auftrumpft mit seinen hochtrabenden Plänen für die Zukunft, 5. er noch nix von seinem Können bewiesen hat und 6. um ihn zu ärgern. Ironisch, aber dafür umso liebevoller hat er familienintern den Beinamen „Spelunke“. Der Vorschlag „Kleiner Scheißer“ wurde für eine Speisegaststätte als zu vulgär verworfen.

 

 

Aktuelle Infos, Wochenspecials etc findet ihr bei Facebook

 

Reservieren könnt Ihr (ab 17:30 Uhr) unter: 06021-219055
Sonstige Anfragen (KEINE Reservierungsanfragen) an: Sidekick@colos-saal.de

Autor: Colos-Saal Aschaffenburg - Live Music Club